vorhergehendes<br />Werk vorhergehendes
Werk
nächstes
Werk
nächstes<br />Werk
STILLLEBEN MIT POKAL UND ÄPFELN

Emil Filla STILLLEBEN MIT POKAL UND ÄPFELN

Rufpreis
1 100 000 CZK
   |   44 000 EUR
Lot 132 132
Abmessungen
24 x 33 cm (h x b)
Beschreibung
Öl auf Leinwand, ursprünglicher Autorenrahmen | 1930 | Unten rechts signiert mit ‚Emil Filla 30‘

Dieses Stillleben von Emil Filla lässt sich als Ansammlung alltäglicher Dinge betrachten, die man in einem üblichen Haushalt auf einem Tisch vorfinden kann. Doch die Art und Weise, wie sie künstlerisch verarbeitet wurden, und wie sie sein Werk in den 1930er-Jahren widerspiegeln, unterscheidet sich dramatisch von den gemäßigteren holländischen Stillleben. Die Objekte auf dem Tisch sind in Fillas Konzeption Bestandteil der Erzählung. Manchmal stehen sie als harmonische Einheiten nebeneinander, manchmal konkurrieren sie um Raum. Üblich und gleichzeitig rätselhaft. Der Tisch beziehungsweise die Leinwand mit dem Stillleben wird zu seiner Projektionsfläche, auf die er ein kubistisches Drama projiziert. „Das Stillleben mit Pokal und Äpfeln“ ist ein wichtiges Teilchen im Puzzle von Fillas Werk, das den bisherigen weißen Hintergrund umkehrt, das weiße Zeitalter beendet, die schwarze Dominanz in der Komposition auftischt und die Spannung erhöht. Dieses Werk kann durchaus als das erste angesehen werden, sich dieser Eigenschaft rühmen kann. Der Autorenrahmen ist Bestandteil des Werks. Filla selbst sagte: „Idealerweise sollte der Rahmen mit dem Bild verschmolzen sein, wie dies bei Ikonen der Fall ist." Zentrale Themen von Emil Fillas künstlerischer Arbeit waren der Kubismus und die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks. Dieser bedeutende und tiefgründige Maler, Grafiker, Bildhauer und Kunstkritiker wurde zum treibenden Element der Prinzipien des Kubismus und später auch des tschechischen Surrealismus. Er wurde zur Hauptfigur der Gruppe Osma, deren Entstehung von der Edvard-Munch-Ausstellung im Jahr 1905 angestachelt wurde. PhDr. Rea Michalová erstellte ein Fachgutachten zu diesem Werk.