Lot 03
LANDSKNECHTS-ZWEIHANDSCHWERT

Rufpreis
280 000 CZK
   |   10 370 EUR
Dieser äußerst rare Schwerttyp war die spezielle Waffe von Landsknecht-Streitmächten Anfang des 16. Jahrhunderts. Die Landsknecht-Söldner waren insbesondere ob ihrer farbenprächtigen Kleidung bekannt, die sich aus einem breiten, mit Straußenfedern geschmückten Hut, einem kurzen geschlitzten Rock und reich verzierten Pluderhosen zusammensetzte. Zusätzlich zu ihrem Zweihandschwert hatten sie an beiden Körperseiten je einen sog. Katzbalger, ein Kurzschwert. Das Landsknechtschwert war eine reine Heereswaffe. Dieses Schwert hat eine breite und mächtige zweischneidige Klinge und eine eher stumpfe Spitze. Im oberen Teil war die Klinge nicht scharf geschliffen, dies, um sich nicht zu verletzen, wenn man es im Kampf angreift. Der Handschutz war in S-Form aus starkem Eisendraht gefertigt und mit Eisenschellen abgeschlossen. Auf der Klinge ist mit dem Reichsapfel damasziert. Das Schwer kann auf zeitgenössischen Grafiken betrachtet werden – siehe Urs Graf, Landsknecht, 1517. Dass es sich hier um ein sehr seltenes Schwert handelt, beweist die Tatsache, dass es weltweit in nur sehr wenigen Museen oder Privatsammlungen zu finden ist. Im Auktionsverkauf tauchte ein solches Schwert zuletzt in den 1990ern in München auf und erzielte damals einen Preis von umgerechnet 18.000 Euro.