Lot 16
Carl Robert Croll (1800 - 1863) KARLSBRÜCKE MIT BRÜCKENTURM

Etwa Mitte 19. Jahrhundert
Öl auf Leinwand
55 x 39,5 cm (h x b)
Signiert: Rückseitig Aufkleber mit der Aufschrift „Semper Recte“ und Reste weiterer unlesbarer Aufkleber und Siegel

Rufpreis
95 000 CZK
   |   3 725 EUR
Erzielter Preis
140 000 CZK
   |   5 490 EUR
preis ohne Aufpreis

Ein außergewöhnliches Werk dieses Veduten- und romantischen Landschaftsmalers, der vor allem ob seiner Tätigkeit am Hof des Raudnitzer Zweiges der Familie Lobkowitz bekannt ist. Es fängt einen Moment ein, zeigt Figuren bei ihrer täglichen Arbeit und in ihrem Alltagsleben. Dieser Moment spielt sich an einem Ort ab, der vermutlich den meisten Tschechen am Herzen liegt, am Fuß der Karlsbrücke bei den Kleinseitner Brückentürmen,die hier eine schöne architektonischen Kulisse bieten. Nach dem Studium an der Dresdner Akademie zog Carl Robert Croll in die Kurstadt Teplice, wo er seinen Lebensunterhalt zunächst durch Malereien für Kurgäste verdiente (einige seiner Bilder wurden vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. bestellt). Zudem fertigte er kolorierte Zeichnungen für den Carl Joseph Fürst von Clary-Aldringen an. 1840 begann er, für Ferdinand Joseph von Lobkowitz in dessen Schloss Eisenberg (Jezeří) zu arbeiten. Hier wurde er auch Zeichenlehrer und Erzieher der herrschaftlichen Kinder. Für den Fürsten von Lobkowitz malte er dessen Residenzen und Gutshöfe (Nelahozeves, Roudnice nad Labem, Střekov, Kamýk, Vysoký Chlumec, Helfenburk bei Úštěk, Bílina, Encovany). Diese Bilder sind heute wichtige Zeugen für das Erscheinungsbild der von ihm gemalten Orten im 19. Jahrhundert.