Lot 10
SECHSARMIGER KRONLEUCHTER

125,5 x 100 cm (h x b)

Rufpreis
1 500 000 CZK
   |   60 000 EUR
Erzielter Preis
1 500 000 CZK
   |   60 000 EUR
preis ohne Aufpreis
Außergewöhnlicher manieristischer sechsarmiger Kronleuchter, der die kunstgewerbliche Tradition der unbeschreiblich schönen gotischen Luster fortsetzt, die im 15. Jahrhundert in Südholland und in Süddeutschland hergestellt wurden. An der Spitze trägt er die Madonna mit dem Kind und sechs Arme mit Engeln, die Kerzenständer halten. Er wird auch mit dem berühmtesten Beispiel aus dieser Zeit verglichen,das in der Pfarrkirche im schweizerischen Stans zu finden ist. Die figurale Dekoration geht jedoch auf die Spätrenaissance in Deutschland zurück. Die schön gebogenen Elemente und der dynamisch drapierte Umhang der Jungfrau Maria erinnern an die süddeutsche Goldschmiedekunst des 16. Jahrhunderts. Die extravagant modellierten Engelsflügel kontrastieren mit den stilisierten gotischen Figuren. Die Dekoration der Kronleuchterarme erinnert auch an den Entwurf eines außergewöhnlichen Nürnberger Kronleuchters des Spätrenaissance-Goldschmiedes Christoph Jamnitzer von 1610 (heute im Metropolitan Museum of Art in New York, Inv. Nr. 2012.136.728). Provenienz: Kloster in Niederösterreich; Sammlung Dr. Albert Figdor, Wien, bis 1930 Georg Kronenbitter, bis 1968 Kunsthandlung Julius Böhler, 1968 Prof. Dr. Joachim Wetsger, Berlin Sotheby's London, 10. Dezember 2004 Privatsammlung, Oslo, Norwegen. Erschienen im Katalog Die Sammlung Dr. A. Figdor (1843-1927), Wien, Band 1,1930.

Andere Auktionsgegenstände