Lot 80
BORIS DMITRIJEVIČ GRIGORIJEV (1886 - 1939) RAMAJANA

180 x 115,5 cm (h x b)

Rufpreis
9 000 000 CZK
   |   352 941 EUR
Erzielter Preis
14 000 000 CZK
   |   549 020 EUR
preis ohne Aufpreis

Öl auf Leinwand. Unten links in lateinischen Buchstaben signiert mit: “Boris Grigoriev” Das exotische Thema in diesem Gemälde ist untypisch für Boris Grigorievs Werk; Indien hatte dieser Maler nämlich niemals besucht. Die Inspiration kam wahrscheinlich von seinem Freund Nicholas Roerich, einem Kollegen in der Kunstbewegung Mir Iskusstva, der durch Indien gereist war und die indische Kultur bewunderte. Wie aus dem Titel dieses Werkes hervorgeht, basiert es auf dem alten indischen Epos Ramayana, wobei sich der Künstler, der hauptsächlich als Figuren- und Porträtmaler bekannt war, besonders auf die weibliche Hauptfigur, Situ, konzentriert, die Verlobte des wichtigsten Helden Rama. Sie ist als Gesamtfigur dargestellt, in traditioneller indischer Kleidung, und spielt auf einer Veena, einem traditionellen Musikinstrument. Abgerundet wird die Komposition mit symbolischen Tieren (Affen, Kuh), mit zusätzlichen Bauernfiguren im Hintergrund und zwei Köpfen mit asiatischen Zügen an der Seite. Der Malstil entspricht Grigorievs gängigste Arbeitsstil: Das Gesicht ist sorgfältig ausgearbeitet, die Kraft ihres Ausdrucks konzentriert sich auf ihre durchdringenden, markanten Augen; der Rest der Figur ist dann freier gestaltet und der Rest der Komposition wird lediglich kaum lesbar angedeutet. Die Grundlagen dieser Methode finden sich einerseits in der russischen Ikonenmalerei und andererseits in der Kunstbewegung der Neuen Sachlichkeit. Das Gemälde war Mahatma Ghandi gewidmet und wurde 1932 erstmals in Prag im Rahmen der Kunstgruppenausstellung "Skify" gezeigt. Es scheint jedoch, dass die Widmung nur symbolisch gemeint war, denn der Künstler versuchte, das Werk unmittelbar nach der Ausstellung in Prag zu verkaufen. Der Verkauf kam nicht zustande und das Gemälde blieb in der Redaktion der deutschsprachigen Zeitung Prager Presse eingelagert. Erst viel später, im Jahr 1947, lange nach Grigorievs Tod, gelangte das Bild in Privatbesitz. Boris Grigoriev zählt zu den markantesten Persönlichkeiten der russischen Malerei in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er studierte an der Stroganov Kunstschule und an der Petersburger Akademie. Im Jahr 1913 setzte er sein Kunststudium während eines Aufenthalts in Paris fort. Er kehrte nach Russland zurück, verließ das Land aber mit samt seiner Familie nach der bolschewistischen Revolution und gelangte über Finnland nach Berlin, und von dort weiter nach Paris. Er ließ sich in Cagnes-sur-Mer nieder, wo er ein beliebter Porträtmaler wurde. Er stellte häufig aus und lehrte in Chile, New York und an seiner eigenen Privatschule in Frankreich. Dem Prager Publikum stellte er sich erstmals im Jahr 1926 mit einer Einzelausstellung bei Manes vor. Boris Grigorievs Werke befinden sich in den Sammlungen vieler Museen in ganz Russland, aber auch im Westen. Eines seiner bekanntesten Werke, ein monumentales Gemälde auf einem Wandschirm mit dem Titel "Gesichter der Welt" (1920-1931), das 1932 mit Ramayana gemeinsam in Prag ausgestellt wurde und ursprünglich dem Völkerbund gewidmet war, befindet sich heute in der Sammlung der Prager Nationalgalerie. Gutachten von PhDr. Anna Janistinova. Ausgestellt: Französisches Institut in Prag, Ausstellung slawischer Künstler (Skythove), 13. 3.–10. 4. 1932. Ref.: Katalog zur Ausstellung slawischer Künstler in Prag, 1932, Kat.-Nr. 12. Hauser, J., Eurasijstvi a skupina Skify 1930–1933. Diplomarbeit. Praha, Karlsuniversität, Institut für Kunstgeschichte, 2009. S. 41–47. Hauser, J., “Jsme Skythove, jsme Asiate my…” Eurasijstvi a umeni mezivalecne emigrace ze Sovetskeho svazu. ["Wir sind Skythen, wir sind Asiaten, wir.... " - Eurasianismus und die Kunst der Zwischenkriegsemigranten aus der Sowjetunion]. Sergej Mako a skupina Skify [: Sergei Mako und die Gruppe Skify]. In: Umeni LVII (2009)/2, S. 172–184. Galeeva, T., Kostina, D., Russian Emigre Artists Boris Grigoriev and Grigory Musatov and 1920s–1930s Prague: Between “Russian Exoticism” and Western Modernism. In: Centropa 2013. S. 227–234. Herkunft: Privatsammlung in Tschechien, erhalten im Jahr 1947. Versteigert bi Sotheby‘s in London, 2015.

Andere Auktionsgegenstände

LIBER CHRONICARUM

Lot 1 Hartmann Schedel (1440 - 1514) LIBER CHRONICARUM

Rufpreis
650 000 CZK | 25 490 EUR
Erzielter Preis
650 000 CZK | 25 490 EUR
DE REVOLUTIONIBUS ORBIUM COELESTIUM

Lot 2 NICHOLAS COPERNICUS (1473 - 1543) DE REVOLUTIONIBUS ORBIUM COELESTIUM

Rufpreis
1 900 000 CZK | 74 510 EUR
Erzielter Preis
2 000 000 CZK | 78 431 EUR
ACADEMIA NOBILISSIMAE ARTIS PICTORIAE

Lot 3 JOACHIM VON SANDRART (1606 - 1688) ACADEMIA NOBILISSIMAE ARTIS PICTORIAE

Rufpreis
40 000 CZK | 1 569 EUR
Erzielter Preis
41 000 CZK | 1 608 EUR
DES VOLLKOMMENEN TEUTSCHEN JÄGERS ANDERER HAUPT-THEIL

Lot 4 JOHANN FRIEDRICH VON FLEMMING (1670 - 1733) DES VOLLKOMMENEN TEUTSCHEN JÄGERS ANDERER HAUPT-THEIL

Rufpreis
38 000 CZK | 1 490 EUR
Erzielter Preis
10 000 CZK | 392 EUR
MADONNA MIT JESUSKIND

Lot 5 GIOVANNI BADILE (1379 - 14481451) MADONNA MIT JESUSKIND

Rufpreis
500 000 CZK | 19 608 EUR
Erzielter Preis
500 000 CZK | 19 608 EUR
DIE JUNGFRAU MIT DEM KINDE UND DER HL. ANNA

Lot 6 DIE JUNGFRAU MIT DEM KINDE UND DER HL. ANNA

Rufpreis
350 000 CZK | 13 725 EUR
Erzielter Preis
350 000 CZK | 13 725 EUR
ITALIENISCHER RENAISSANCERAHMEN

Lot 7 ITALIENISCHER RENAISSANCERAHMEN

Rufpreis
55 000 CZK | 2 157 EUR
Erzielter Preis
65 000 CZK | 2 549 EUR
ZWEI RELIEF-PORTRÄTS RÖMISCHER KAISER

Lot 8 Neznámý Italský Mistr (????) ZWEI RELIEF-PORTRÄTS RÖMISCHER KAISER

Rufpreis
45 000 CZK | 1 765 EUR
Erzielter Preis
45 000 CZK | 1 765 EUR
VON NYMPHEN UND EINEM FAUN GEEHRTE VENUS

Lot 9 Bartholomeus Spranger (1546 - 1611) VON NYMPHEN UND EINEM FAUN GEEHRTE VENUS

Rufpreis
280 000 CZK | 10 980 EUR
Erzielter Preis
23 225 CZK | 911 EUR
DIE HL. AGNES VON ROM

Lot 10 ŘÍMSKÁ ŠKOLA DIE HL. AGNES VON ROM

Rufpreis
200 000 CZK | 7 843 EUR
Erzielter Preis
3 466 CZK | 136 EUR
DIE GEBURT DER JUNGFRAU MARIA

Lot 11 KAREL ŠKRÉTA (1610 - 1674) DIE GEBURT DER JUNGFRAU MARIA

Rufpreis
800 000 CZK | 31 373 EUR
Erzielter Preis
950 000 CZK | 37 255 EUR
BAROCKE TISCHUHR

Lot 12 BAROCKE TISCHUHR

Rufpreis
100 000 CZK | 3 922 EUR
Erzielter Preis
100 000 CZK | 3 922 EUR
RUNDBAU-TISCHUHR

Lot 13 JEAN LÉONARD ROQUE RUNDBAU-TISCHUHR

Rufpreis
120 000 CZK | 4 706 EUR
Erzielter Preis
170 000 CZK | 6 667 EUR
LANDKARTE BÖHMEN UND MÄHREN

Lot 14 JAN KRYŠTOF MÜLLER (1673 - 1721) LANDKARTE BÖHMEN UND MÄHREN

Rufpreis
28 000 CZK | 1 098 EUR
Erzielter Preis
35 000 CZK | 1 373 EUR
GROSSE LANDKARTE BÖHMEN

Lot 15 GROSSE LANDKARTE BÖHMEN

Rufpreis
48 000 CZK | 1 882 EUR
Erzielter Preis
70 000 CZK | 2 745 EUR
EMPIRE-SCHREIBTISCH

Lot 16 JACOB FRÈRES EMPIRE-SCHREIBTISCH

Rufpreis
290 000 CZK | 11 373 EUR
KLASSIZISTISCHE LUSTER

Lot 17 KLASSIZISTISCHE LUSTER

Rufpreis
55 000 CZK | 2 157 EUR
NÄHTISCHCHEN AUS DER ZEIT DES BIEDERMEIER

Lot 18 NÄHTISCHCHEN AUS DER ZEIT DES BIEDERMEIER

Rufpreis
120 000 CZK | 4 706 EUR
Erzielter Preis
120 000 CZK | 4 706 EUR
ZWÖLF NORDEUROPÄISCHE MAHAGONISTÜHLE

Lot 19 ZWÖLF NORDEUROPÄISCHE MAHAGONISTÜHLE

Rufpreis
450 000 CZK | 17 647 EUR
TISCH IM BIEDERMEIERSTIL

Lot 20 TISCH IM BIEDERMEIERSTIL

Rufpreis
70 000 CZK | 2 745 EUR
Erzielter Preis
100 000 CZK | 3 922 EUR
BIEDERMEIER-KOMMODE

Lot 21 BIEDERMEIER-KOMMODE

Rufpreis
25 000 CZK | 980 EUR
PENDELUHR

Lot 22 PENDELUHR

Rufpreis
400 000 CZK | 15 686 EUR
Erzielter Preis
400 000 CZK | 15 686 EUR
VORFÜHREN EINES ARABISCHEN PFERDES

Lot 23 Horace Emile Jean Vernet (1789 - 1863) VORFÜHREN EINES ARABISCHEN PFERDES

Rufpreis
1 800 000 CZK | 70 588 EUR
MOTIV AUS DEN ALPEN

Lot 24 Bedřich Havránek (1821 - 1899) MOTIV AUS DEN ALPEN

Rufpreis
120 000 CZK | 4 706 EUR
Erzielter Preis
120 000 CZK | 4 706 EUR