Lot 45
Antonín Slavíček EIN WEG NACH HVĚZDA

56,5 x 75,5 cm (h x b)

Rufpreis
2 000 000 CZK
   |   74 074 EUR
Erzielter Preis
6 300 000 CZK
   |   233 333 EUR
preis ohne Aufpreis

Das Thema ‘Weg und Birkenhain‘, das der Autor wenig später in seinen Werken ‘Birkenstimmung‘, ‘Herbstnebel‘ und ‘In Hvězda‘ neuerlich aufgreift, gehört in eine frühere Schaffensperiode, in der er sich noch größtenteils zur klassischen realistischen Landschaftsmalerei bekennt. Professor Wittlich verweist in seinem Gutachten jedoch auf Anzeichen von gebrochenen Farben, die jene Farbflecken erzeugen, welche den Boden mit dem darauf gefallenen Laub darstellen. Neben dem Stil der Malerei als solchem ist auch die Signatur erwähnenswert, bei der der Maler noch die Abkürzung Ant. anstelle des späteren A. verwendet. Eine ähnliche Unterschrift findet sich auf dem Bild ‘Weg im Regen‘, das mit 1895 datiert ist. Außergewöhnlich ist auch, wie das Bildauftrag getaucht ist, das aus einer bedeutenden Prager Familie stammt, die es, bevor sie Prag verließ, in der doppelten Rückwand eines Schranks versteckte. Gefunden wurde es erst kürzlich, als der erwähnte Schrank restauriert werden sollte. Es handelt sich um eine wahre Sammlerrarität, denn die frühen Werke des Autors sind auf dem Kunstmarkt praktisch nicht vertreten. Öl auf Leinwand, unten links signiert ‘Ant. Slavíček‘. Farbenanalyse von Michal Pech, Fachgutachten von Prof. Petr. Wittlich.